Schullogo mit Adresse
RSS-Feed      Newsletter      
Kopfbanner der Seite:Startseite
Sie befinden sich hier: root > Aktuelles > 

Der Kommunismus in seinem Zeitalter

Ausstellung am Gymnasium Petrinum


2017 jährt sich die russische Oktoberrevolution zum 100. Mal. Der Kommunismus, als größte und tiefgreifendste Massenbewegung des 20. Jahrhunderts, war nach der Russischen Oktoberrevolution in Anlehnung an die theoretischen Arbeiten Karl Marx’ und Friedrich Engels aus dem 19. Jahrhundert dazu angetreten, nicht nur die Welt, sondern auch die Menschen grundlegend zu verändern. Der totalitäre Anspruch des Kommunismus mobilisierte weltweit Millionen Menschen und verlangte von ihren Mitgliedern totale Hingabe und absolute Disziplin.

Gleichsam entwickelte sich der Kommunismus zum Albtraum all derjenigen, die Opfer kommunistischer Gewaltregime wurden. Sobald eine kommunistische Partei die Macht errungen hatte, mussten alle Bürger sich ihrer „Führung“ aktiv unterordnen. Dieser gewaltsam durchgesetzte, zu Recht als „totalitär“ bezeichnete Anspruch auf die Gestaltung aller Lebensbereiche hat zahllose Existenzen zerstört und Abermillionen Menschenleben vernichtet. Aber die Kommunisten konnten während einer Konjunktur in den 1960er-Jahren einen erstaunlichen Enthusiasmus sowie bedeutende intellektuelle und künstlerische Energien mobilisieren, die auch auf die westliche Kultur ausstrahlte und bspw. Die 68er-Bewegung massiv beeinflusste. Erst später mündeten die permanenten Überspannungen in Erschöpfung und Passivität – und schließlich zum Zusammenbruch des gesamten Ostblocks.

Der jähe Kollaps des „Sozialistischen Lagers“ und der Sowjetunion nach 1989 kam dennoch unerwartet – ebenso unerwartet wie der Aufschwung Chinas unter der ungebrochenen Diktatur der Kommunistischen Partei. Beides lässt die historische „Karriere“ des Weltkommunismus seit 1917 umso erklärungsbedürftiger erscheinen.

Schülerinnen und Schülern des Jahres 2017 scheint diese Zeit, obschon sie erst vor 25 Jahren beendet wurde bzw. bis in die Gegenwart reicht, geradezu fremd und ungreifbar. Am Gymnasium Petrinum wird daher in der Zeit vom 15.05.-23.06.2017 die Ausstellung „Der Kommunismus in seinem Zeitalter“ gezeigt, die den Aufstieg und Niedergang der kommunistischen Bewegungen beschreibt und für Lernende nachvollziehbar macht. Die Ausstellung wurde durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Zusammenarbeit mit dem Deutschen historischen Museum in Berlin erstellt. Sie umfasst 25 Tafeln mit über 200 zeithistorischen Fotos, Dokumenten sowie QR-Codes, die mit Filmdokumenten im Internet verlinkt sind.

Die Ausstellung lädt aber auch dazu ein, dieses facettenreiche Thema Interessierten außerhalb der Schule näher zu bringen, sie ist daher werktäglich von 8-16 Uhr öffentlich zugänglich. Interessierte Besucherinnen und Besucher melden sich bitte im Sekretariat der Schule.


Von: Marco Zerwas