Schullogo mit Adresse
RSS-Feed      Newsletter      
Kopfbanner der Seite:Startseite
Sie befinden sich hier: root > Aktuelles > 

Auf den Spuren der Römer in Westfalen

Arbeitsgemeinschaft „Lebendige Antike"


Die Arbeitsgemeinschaft „Lebendige Antike“ ist in ihre zweite Runde gegangen und erhielt in diesem Schulhalbjahr Unterstützung durch fünf weitere Schüler, die sich schnell in die Gruppe einfügten und die AG bei allen laufenden Projekten tatkräftig unterstützten. Auch in diesem Halbjahr wurde wieder gemeinsam gebastelt, gegessen, gespielt und ausprobiert, sodass die Schüler einen lebendigen Einblick in die antike Lebenswelt erhielten.

Zwar liegt der Schwerpunkt der AG auf dem Imperium Romanum – so wurde etwa ein römisches „Mühlespiel“ (Mola rotunda) gebastelt, römisch gegessen (Moretum mit Brot), ein römische Nuss- und Steinspiel gespielt (Delta) oder ein römischer Helm gebastelt – aber auch das alte Ägypten wird spielerisch in den Blick genommen. So bastelten die Schüler ein Modell der Pyramiden von Gizeh und ein Senet-Spiel, bemalten Lesezeichen aus Papyrus und verwandelten sich mithilfe von Mullbinden in recht lebendige Mumien.

Ein Höhepunkt in diesem Halbjahr war sicherlich die Fahrt zum Römermuseum in Haltern am See. Am 08.06.2017 fand diese unter der Aufsicht von Herrn Christopher Eckes und Herrn Marcel Beine statt. Die „Lebendige Antike“ startete um 13.30 Uhr am Schulgebäude und traf pünktlich um 15.00 Uhr im Museum ein. Hier wurden die Schüler durch Frau Holländer begrüßt, die unsere Gruppe in den nachfolgenden 90 Minuten ausgesprochen freundlich und kindgerecht durch die Ausstellung führte.

 

Die Schüler lernten den römischen Kaiser Augustus und seinen Feldherren Germanicus kennen und konnten anhand verschiedener Gegenstände und mithilfe von elektronischen Hilfsmitteln die römischen Feldzüge in das Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalens verfolgen. Warum führten die Römer ihre Legionen trotz der vernichtenden Niederlage des Quinctilius Varus erneut in die germanischen Gebiete? Warum wollte Germanicus unbedingt die ansässigen Stämme besiegen? Warum wurde er schließlich ohne endgültigen Sieg von Augustus zurück nach Rom geholt und warum erhielt er einen Triumphzug, obwohl die Gebiete noch längst nicht erobert waren? Auf all diese Fragen erhielten die Schüler tiefgreifende Antworten. Gleichzeitig konnten sie den Aufbau des Triumphzuges nachvollziehen, der für Germanicus veranstaltet wurde.

Am Ende der Führung bastelten die Schüler unter Anleitung von Frau Holländer eigene Buttons mit römischen Motiven, die sie als kleine Erinnerung mit nach Hause nehmen konnten.


Von: Homepage AG