Schullogo mit Adresse
optionnbit RSS-Feed      bdswiss abzocke Newsletter      
Kopfbanner der Seite:Startseite
Sie befinden sich hier: root > Eltern > Service

Bevor ich danach fragen muss!

Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften in Verantwortung der Schule finden entweder unterrichtsergänzend oder im Rahmen der Ganztagsbetreuung statt. Alle anderen Arbeitsgemeinschaften sind sog. Privatveranstaltungen. s. auch ®Versicherung

Beurlaubung

1. Möchten Sie Ihr Kind aus privaten, religiösen oder gesundheitlichen Gründen für einen Tag aus der Schule nehmen, wenden Sie sieh mit dieser Bitte in schriftlicher Form an den/die Klassenlehrer(in). Er/sie kann Ihr Kind an bis zu zwei Unterrichtstagen pro Halbjahr beurlauben.

2. Die Bitte um länger andauernde Beurlaubungen und Beurlaubungen direkt vor oder nach Ferientagen sind in schriftlicher Form unter der Angabe von Gründen an den Schulleiter zu richten.

Informationen

Die Elternvertreter haben ein Informationsrecht gegenüber dem Schulleiter. Dieser muss sicherstellen, dass die Mitwirkungsberechtigten Zugang zu allen Schriften, wie z.B. Amtsblätter, Richtlinien, Erlasse etc haben. Er muss sie über den Eingang neuer Schriften informieren. Zur Vorbereitung der Sitzungen von Mitwirkungsgremien sind neben der Tagesordnung auch Beratungsunterlagen rechtzeitig und schriftlich zur Verfügung zu stellen.

Den Vorsitzenden obliegt es, ihre Gremien über wesentliche Inhalte und Beschlüsse zu informieren.

Im Einzelfall können die Elternvertreter sogar schriftliche Auskunft verlangen. Hierbei sollte aber immer der ausgelöste Aufwand beachtet werden.

Das Informationsrecht der Elternvertreter hat da seine Grenze, wo Persönlichkeitsrechte berührt werden.

Die Elternvertreter haben ein Recht darauf, Post, die an sie gerichtet ist, ungeöffnet und unzensiert zu erhalten.

Krankmeldung

1. Sollte Ihr Kind vor Beginn des Unterrichts erkranken, bitten wir um eine telefonische Mitteilung (02361-904470) in der Zeit von 8.00 bis 8.15 Uhr. Ersatzweise können Sie aber auch nach Rücksprache mit dem/der Klassenlehrer(in) eine e-mail an seine/ihre Schulmailadresse schicken. Falls Ihr Kind an der Übermittagsbetreuung teilnimmt, weisen Sie bitte ausdrücklich daraufhin, dass eine Teilnahme ebenfalls aus Krankheitsgründen nicht möglich sei.

2. Nachdem Ihr Kind wieder gesund ist, geben Sie ihm bitte eine schriftliche Entschuldigung für die Fehlzeiten mit.

3. Bei längerfristigen Erkrankungen (mehr als eine Woche) kontaktieren Sie bitte den/die Klassenlehrer(in).

4. Erkrankt Ihr Kind während der Unterrichtszeit, werden Sie telefonisch benachrichtigt. Wir erwarten im Regelfall, dass Sie oder eine andere vertraute erwachsene Person Ihr Kind von der Schule abholen. Außerdem geben wir Ihrem Kind für diesen Tag einen Entschuldigungszettel mit, auf dem die Art der Erkrankung und die Uhrzeit der Entlassung aus dem Unterricht vermerkt sind. Bitte geben Sie Ihrem Kind diesen Zettel unterschrieben mit, wenn es wieder am Unterricht teilnehmen kann.

5. Sollte Ihr Kind aus gesundheitlichen Gründen für einen längeren Zeitraum nicht am Sportunterricht teilnehmen können, lassen Sie bitte dem/der Sportlehrer(in) eine schriftliche Entschuldigung bzw. ein ärztliches Attest zukommen. In der Regel wird Ihr Kind dann während der Sportstunden Aufgaben erledigen, die keinen körperlichen Einsatz erfordern bzw. nur solche Tätigkeiten verrichten, die die Gesundheit Ihres Kindes erlaubt. Allgemein gilt: Im Regelfall verbleibt Ihr Kind trotz seiner gesundheitlichen Probleme während der Sportstunden im Klassenverband. Die endgültige Entscheidung über den Einzelfall trifft der/die Sportlehrer(in).

6. Sollte Ihr Kind an einem Tag aus bestimmten Gründen nicht an der Übermittagsbetreuung teilnehmen können, schreiben Sie ihm bitte eine Entschuldigung, die spätestens bis zur ersten großen Pause desselben Tages im Sekretariat abgegeben werden muss.

Ordnungsmaßnahmen

Über Ordnungsmaßnahmen entscheidet der Schulleiter oder eine von der Lehrerkonferenz berufene Teilkonferenz (§53 Abs. 7 SchG). Bevor Mittel ergriffen werden, sollten immer andere Maßnahmen erprobt worden sein.

In vielen Fällen sind weniger drastische Reaktionen auf das Fehlverhalten eines Schülers erfolgreich, die sachbezogen gewählt wurden.

Folgende Ordnungsmaßnahmen sind vorgesehen: 

http://www.discount-a-finder.com/mg/www-currency-rate-com www currency rate com Maßnahme

no deposit binary options trading account Beschlussgremium

Schriftlicher Verweis

Schulleiter

Überweisung an eine parallele Lerngruppe

Schulleiter

Ausschluss vom Unterricht (bis zu zwei Wochen)

Schulleiter
Er kann sich von der Teilkonferenz beraten
lassen oder ihr die Entscheidungsbefugnis
übertragen.

Schulverweis

Teilkonferenz

Androhung der Entlassung von der Schule

Teilkonferenz

Androhung der Entlassung von allen Schulen

Schulaufsicht auf Antrag der Schule

 

 

Unterrichtsbesuch

Eltern können nach Rücksprache mit dem Lehrer an Schulveranstaltungen, insbesondere auch an einzelnen Unterrichtsstunden besuchsweise teilnehmen. Die Schulkonferenz legt die Rahmenbedingungen fest.

Verschwiegenheit

Es sollte als selbstverständlich erachtet werden, dass rein personenbezogene Informationen, die die Elternvertreter im Rahmen ihrer Arbeit erhalten, mit größter Verschwiegenheit zu behandeln sind.

Behutsamkeit ist aber auch angebracht bei anderen Informationen, die, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen werden, auf Grund der Unkenntnis der Zuhörer falsch verstanden werden können. Informationsweitergabe sollte immer mit größtmöglicher Sensibilität und Sachlichkeit geschehen.

Versicherung

Die Elternvertreter sind in Ausübung ihres Amtes unfallversichert über den Träger der Gemeindeunfallversicherung. Dies gilt nicht, wenn sie nur in Angelegenheiten ihres eigenen Kindes tätig sind. Sollte bei Ihnen ein Versicherungsfall eingetreten sein, kann Ihnen der Schulleiter weiterhelfen.

Das Land NRW hat außerdem eine Rahmenversicherung abgeschlossen, die für ehrenamtliche Mitarbeiter von Organisationen eintritt, die nicht im Vereinsregister eingetragen sind. Darüber sind auch alle in der Schule aktiven Eltern abgesichert.

Vorsitz

Der Vorsitzende eines Mitwirkungsgremiums lädt rechtzeitig zur Versammlung ein und leitet die Sitzung. Dies gilt in der Klassen-, Stufen- und Schulpflegschaft auch dann, wenn der Klassenlehrer bzw. der Schulleiter an der Sitzung teilnimmt. Ebenso gilt dies für die erste Sitzung im nächsten Schuljahr.

Mit der Einladung müssen bereits Unterlagen versandt werden, die es den Eltern ermöglichen, sich auf die anstehenden Themen vorzubereiten und sich eine erste Meinung zu bilden.

Der Vorsitzende teilt in der Einladung, die mindestens 10 Tage vor dem Termin verteilt werden muss, die Tagesordnung mit. Nur Punkte, die in der Tagesordnung aufgeführt wurden, sind in der Sitzung auch beschlussfähig.

Bei der Abwicklung einer Sitzung muss der Vorsitzende sich an die Vorgaben der Rahmengeschäftsordnung halten. Ein Protokollführer muss gefunden, d.h. meistens bestimmt werden. Hierbei empfiehlt es sich z.B. in der Schulpflegschaft die Vertreter der Abgangsklassen zu wählen, da diese meistens erfahren genug sind und überdies nicht ein weiteres Mal angesprochen werden können.

Der Vorsitzende sorgt dafür, dass das Protokoll allen Teilnehmern, besser noch allen Eltern, nach der Versammlung zugestellt wird.

Der Vorsitzende sollte die Sitzung zwar moderieren, aber möglichst viel Raum zum Meinungsaustausch lassen. Eine reine Informationsveranstaltung schreckt viele ab. Es kann hilfreich sein, Themen anzustoßen und ihnen dann ihren Lauf zu lassen. Anderenfalls sieht sich der Vorsitzende nicht selten allein gelassen. Falls Interesse an bestimmten Themen erkennbar wird, ist es auch möglich, schulfremde Experten zu einer Sitzung einzuladen.

Der Vorsitzende der Schulpflegschaft hat die Möglichkeit, die anstehenden Aufgaben nicht nur mit einem, sondern mit drei gewählten Vertretern zu bewältigen. Von dieser Möglichkeit wurde erstmals im Schuljahr 2008/2009 Gebrauch gemacht. 

Wahlen

Durch das neue Schulgesetz wurde die bisherige Wahlordnung zu den Schulmitwirkungsgremien abgelöst. Die wesentlichen Vorschriften finden sich in dem

§ 64 des Schulgesetzes wieder. Darüber hinaus hat die Schulkonferenz zusätzliche Wahlvorschriften erlassen. Alle Ämter werden für die Dauer eines Schuljahres besetzt.

Die Amtszeit endet erst mit der Wieder- oder Neuwahl.