Preis der Stiftung ehemaliger Petriner - Preis der Ehemaligen


Am 04. Oktober 1995 wurd von einem Kreis ehemaliger Petriner um den langjährigen Schulleiter Dr. Ulrich Sprenger die "Stiftung der ehemaligen Petriner" mit einem Stiftungsvermögen von 40.000 DM ins Leben gerufen. Der Zweck der Stiftung besteht seitdem unverändert in der Vergabe von jährlich drei mit einer Geldzuwendung ausgestatteter Preise an Petriner Schülerinnen und Schüler. Die Preise dienen zur Förderung wissenschaftlicher Arbeiten und zur Auszeichnung besonderer schulbezogener Leistungen. Die Ergbenisse der prämierten wissenschaftlichen Arbeiten werden im Rahmen einer Feierstunde der Schulgemeinschaft präsentiert. 

Preisverleihung der Stiftung ehemaliger Petriner 2017

Feierstunde zur Ehrung wissenschaftlicher Arbeiten und schulischen Engagements

In einer Feierstunde verlieh das Gymnasium Petrinum am Freitag, 10.11.2017 die diesjährigen Preise der Stiftung ehemaliger Petriner. Diese Stiftung wurde 1996 durch Spenden ehemaliger Schüler ins Leben gerufen, um aus den Kapitalerträgen jährlich wissenschaftliche Arbeiten und besondere schulbezogene Leistungen von Schülerinnen und Schülern zu fördern.

Nach einer Begrüßung durch den Schulleiter stellten die betreuenden Fachlehrkräfte in ihren Laudationes zunächst die drei Preisträgerinnen des Jahres 2017 vor, die für die hervorragende wissenschaftspropädeutische Arbeitsweise und Darstellung im Rahmen ihrer Facharbeiten geehrt wurden:

Preis der Ehemaligen 2017

Magdalena Kracheletz (Grundkurs Geschichte betreut von Herrn Brackland) wurde ausgezeichnet für die Facharbeit zum Thema „Die Bedeutung der Entschlüsselung der Enigma für den Verlauf des Zweiten Weltkriegs“.

Maria Kuhlmann (Grundkurs katholische Religion, betreut von Herrn Willebrand) erhielt die Auszeichnung für ihre Facharbeit zum Thema „Wie stellen sich Kinder Gott vor? – Untersuchung der Gottesvorstellungen von Kindern unterschiedlichen Alters und Vergleich mit ausgewählten Modellen der religiösen Entwicklung“.

Ferner wurde Henriette Pahnke (Grundkurs Deutsch, betreut von Herrn Dr. Zerwas) geehrt für die Facharbeit zum Thema „ ,Jetzt bist du schon gegangen, Kind‘ Wie setzt sich Lyrik mit dem Tod auseinander? Eine Analyse anhand von Gedichten verschiedener Epochen“.

Alle drei Preisträgerinnen stellten kurz Ansatz, Inhalt und Ergebnisse ihrer Arbeiten dem Auditorium vor, dem vor allem die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 angehörten, denen die dargebrachten Ausführungen und ausgesprochenen Ehrungen Anreiz für die eigenen in Kürze anstehenden Facharbeiten sein mögen.

Mit einem Sonderpreis wurde die langjährige Arbeit der SchülerInnenvertretung (SV) des Petrinum prämiert, die sich mit zahlreichen Projekten und Aktionen weit über das übliche Maß hinaus innerhalb und außerhalb der Schulgemeinschaft für ein gelingendes soziales Miteinander engagiert. Einen Eindruck dieses Engagements vermittelten, nach der Laudatio durch Herrn Das und Frau Reppert, die aktuellen SchülerInnensprecher Moritz Altenburger und Anna Wittig.

Dr. Wolfgang Hettwer, als Vorsitzender des Vorstands der Stiftung ehemaliger Petriner übergab im Anschluss an die Festreden die Urkunden an die Preisträgerinnen und Preisträger, die jeweils mit einer Barzuwendung in Anerkennung der gezeigten Leistungen ausgestattet sind. In seinem Schlusswort zeigte sich Dr. Peter Altenburger als Vorsitzender der Vereinigung ehemaliger Petriner beeindruckt von der Qualität der prämierten wissenschaftlichen Arbeiten und der Fülle des Engagements, das die SV in die Schulgemeinschaft einbringt und damit ganz wesentlich zum petrinischen Geiste beiträgt.

In diesem Sinne beglückwünsche wir im Namen der gesamten Schulgemeinschaft alle Preisträgerinnen und Preisträger und hoffen, dass sie mit Ihrem Engagement und ihrer Arbeit Vorbild für künftige Petriner Schülerinnen und Schüler sein werden.